top of page

Trägt eine Entzündung zur Unfruchtbarkeit bei?

Updated: Apr 10, 2023



Entzündungshemmende Diäten oder Lebensstile werden oft für Menschen mit Unfruchtbarkeit empfohlen, aber helfen sie?

10. Februar 2023


Von Robert H. Shmerling, MD, Leitender Fakultätsredakteur, Harvard Health Publishing; Mitglied des Editorial Advisory Board, Harvard Health Publishing

Unfruchtbarkeit ist ein bemerkenswert häufiges Problem. Es betrifft bis zu einem von fünf Menschen in den USA, die versuchen, schwanger zu werden, und 186 Millionen Menschen weltweit. Eine gründliche medizinische Untersuchung kann in vielen Fällen wichtige Probleme aufdecken - sei es bei einer Frau, einem Mann oder beiden Partnern -, die auf die Behandlung ansprechen oder assistierte Reproduktionsinstrumente wie In-vitro-Fertilisation (IVF) erfordern.

Entzündungshemmende Diäten oder Lebensstile werden oft für Menschen mit Unfruchtbarkeit empfohlen, aber helfen sie?
Entzündungshemmende Diäten oder Lebensstile werden oft für Menschen mit Unfruchtbarkeit empfohlen, aber helfen sie?

In einer beträchtlichen Anzahl von Fällen wird jedoch keine Ursache für Unfruchtbarkeit gefunden. Könnte eine Entzündung für einige dieser Fälle verantwortlich sein, wie neuere Forschungen nahelegen? Und wenn ja, wird eine entzündungshemmende Diät oder ein Lebensstil die Fruchtbarkeit steigern?

Erforschung des Zusammenhangs zwischen Entzündung und Unfruchtbarkeit

Chronische Entzündungen wurden mit vielen Gesundheitszuständen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Krebs in Verbindung gebracht.

Während seine Bedeutung bei Unfruchtbarkeit alles andere als klar ist, unterstützen einige Beweise eine Verbindung:



Könnte eine entzündungshemmende Diät die Fruchtbarkeit verbessern?

Es ist eine reale Möglichkeit. Vor Jahrzehnten beobachteten Forscher, dass Frauen, die einer vorgeschriebenen Fruchtbarkeitsdiät folgten, regelmäßiger ovulierten und häufiger schwanger wurden. Eine Überprüfung mehrerer Studien zu Nährstoffen im Jahr 2022 legt nahe, dass eine entzündungshemmende Diät für Menschen mit Unfruchtbarkeit vielversprechend ist. Die Forschung wurde im Abstand von Jahren durchgeführt, aber die Diäten in diesen beiden Studien teilen viele Elemente.

Die Überprüfung von 2022 ergab, dass eine entzündungshemmende Diät helfen kann


  • Verbesserung der Schwangerschaftsraten (obwohl genau unklar ist, wie)

  • Erhöhung der Erfolgsraten von assistierten Reproduktionsmaßnahmen, wie z.B. IVF

  • Verbesserung der Spermienqualität bei Männern.


Die Autoren fügen hinzu, dass eine Verbesserung der Ernährung sogar den Bedarf an invasiven, verlängerten und kostspieligen Fruchtbarkeitsbehandlungen reduzieren könnte. Die Qualität der Studien und die Konsistenz der Ergebnisse variierten jedoch, so dass mehr qualitativ hochwertige Forschung erforderlich ist, um dies zu unterstützen.

Wird ein entzündungshemmender Lebensstil die Fruchtbarkeit verbessern?

Während die jüngste Forschung faszinierend ist, gibt es nicht genügend Beweise, um zu zeigen, dass ein Anti-Entzündungs-Aktionsplan die Fruchtbarkeit verbessern wird. Eine pflanzliche Ernährung wie die Mittelmeerdiät und andere Maßnahmen, die Teil eines entzündungshemmenden Lebensstils sind, verbessern die Herzgesundheit und haben viele andere Vorteile.


Es ist nicht klar, ob dies direkt auf die Verringerung der Entzündung zurückzuführen ist. Dieser Ansatz ist jedoch mit wenig bis gar keinem Risiko verbunden. Und reichlich überzeugende Beweise deuten darauf hin, dass es die Gesundheit verbessern und sogar Krankheiten bekämpfen kann.

Was ist ein entzündungshemmender Lebensstil?

Gesundheitsexperten haben sich nicht auf eine einheitliche Definition geeinigt. Hier sind einige allgemeine Empfehlungen:


  • Nehmen Sie eine Diät an, die pflanzliche Lebensmittel, Vollkornprodukte und gesunde Fette wie Olivenöl fördert und gleichzeitig rotes Fleisch, stark verarbeitete Lebensmittel und gesättigte Fette entmutigt.

  • Hör auf zu rauchen oder zu dampfen.

  • Verlieren Sie überschüssiges Gewicht.

  • Seien Sie körperlich aktiv.

  • Holen Sie sich genug Schlaf.

  • Behandeln Sie entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder Allergien.

  • Vermeiden Sie übermäßigen Alkoholkonsum.

  • Kontrollieren Sie Stress.


Entzündungshemmende Medikamente können in bestimmten Situationen helfen - zum Beispiel bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Sie sind jedoch nicht für jeden garantiert. Und für Menschen, die versuchen, schwanger zu werden, ist es alles andere als klar, dass ein potenzieller Nutzen das Risiko von Nebenwirkungen für Eltern und Kind übersteigen würde.

Das Fazit

Es ist möglich, dass Entzündungen eine wichtige und unterschätzte Rolle bei Unfruchtbarkeit spielen und dass eine entzündungshemmende Diät oder ein Lebensstil helfen könnte. Aber wir brauchen mehr Beweise, um dies zu bestätigen. Bis wir mehr wissen, ist es sinnvoll, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern und möglicherweise chronische Entzündungen zu reduzieren.

Über den Autor

Entzündung
Leitender Fakultätsredakteur, Harvard Health Publishing; Mitglied des Editorial Advisory Board, Harvard Health Publishing

Dr. Robert H. Shmerling Leitender Fakultätsredakteur, Harvard Health Publishing; Mitglied des Editorial Advisory Board, Harvard Health Publishing

Dr. Robert H. Shmerling ist der ehemalige klinische Leiter der Abteilung für Rheumatologie am Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) und ist derzeit Mitglied der entsprechenden medizinischen Fakultät der Harvard Medical School. ... Vollständige Biografie anzeigen



Verzichtserklärung:

Als Service für unsere Leser bietet Harvard Health Publishing Zugang zu unserer Bibliothek mit archivierten Inhalten. Bitte beachten Sie das Datum der letzten Überprüfung oder Aktualisierung aller Artikel.

Kein Inhalt dieser Website, unabhängig vom Datum, sollte jemals als Ersatz für die direkte medizinische Beratung durch Ihren Arzt oder einen anderen qualifizierten Arzt verwendet werden.

1 view0 comments

Comments


bottom of page